Wangerooger Westturm-Cup 2009

Mehr Bilder...
Mehr Bilder...

Wangerooger Westturm-Cup 2009


26.8.2009 Meldung per SMS von Jan: "Westturm-Cup muss wahrscheinlich wetterbedingt abgesagt werden ...."

27.8.2009 Absage der Regatta wurde telefonisch bestätigt ..."immer is was..."

 

 

6-8 Bft NW
6-8 Bft NW

Da kommt was auf uns zu...! 

Meldungen auf der Westturmcup Homepage:

Liebe Segelfreunde,

auch in diesem Jahr hat uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht......der Westturmcup fiel aus :-(

Es ist ein Phänomen....egal wann wir den Termin für eine Regatta festsetzen...es kommt Mistwetter.

In der Brandung zerlegt....HC 16
In der Brandung zerlegt....HC 16

Bei diesen Wettervorhersagen, die übrigens schon am Mittwoch abzusehen waren, mußten wir die Regatta leider schon im Vorfeld absagen. Am Freitag hatten wir 7 Bft. aus Südwest...am Samstag 6 Bft. in Böen 9 Bft. Es wäre unverantwortlich gewesen, bei diesen Wetterverhältnissen unsere Westturmcup-Regatta durchzuführen. Schuld war Tief Giselher...

 

Bilder aus vergagenen Jahren ... es war die richtige Entscheidung!

 

 

Strandseite des Wangerooger Yacht-Club e.V. www.westturmcup.de


Fehmarn-Rund Regatta 2009

Mehr Bilder...
Mehr Bilder...

Fehmarn Rund Regatta 2009

 

Wenn der Startschuss zur „Fehmarn Rund-Regatta" fällt, dann steht nicht etwa die Jagd auf Punkte und Pokale, sondern vielmehr die Freude am Segeln und das gemeinsame Erlebnis von Wellen, Wind und Kameradschaft im Vordergrund.
Am 15. August war um 10:00 Uhr Start (Katamarane) zur Fehmarn Rund Regatta um die Sonneninsel Fehmarn. Über 80 Katamarane, 7 Trimarane und 77 Yachten waren am Start. Der Wind kam mit ca. 4-5 Bft, in Böen 6, aus SW. Ein ca. 50 sm langer Kurs forderte von den Teams und Einhandseglern einiges ab. Diesmal ging es wieder rechts herum, d.h. die Brücke wurde auf der Rückfahrt passiert. 

Von der Bad Zwischenahner CAT-IG bzw. Freunden waren Jochen & Hajo auf Hobie Cat Tiger, Jens & Pit auf Topcat K1, Stefan & Sonja auf Hobie Cat Tiger, Sigrid & Jörg Stahl auf Hobie Cat Tiger, Alex auf Nacra Inter 17, Axel & Stephan auf Viper 16, Leo & Martina auf Nacra F18 und Claas & Heiner auf Predator 20 .

Wir beobachteten die Regatta diesmal von Land aus, um einige Schnappschüsse von dem Regatta-Feld zu machen. Am Gate Westermakelsdorf war das Feld der Katamarane schon weit auseinander gezogen. Vorteile hatten die Katamarane mit Spinnacker, die schon vom Start an den Spi setzen konnten. 

 

Durch die Welle und das Ansteuern der Fahrwassertonnen um Puttgarden herum konnten einige Kenterungen beobachtet werden.

Da viele Katamarane die Yachten vor Puttgarden eingeholt hatten, entstand ein „Meer aus Segeln", so dass selbst die Fährschiffe eine kurze Wartezeit einlegen mussten, um das Feld zu durchdringen. Durch die guten Windbedingungen erreichten die Katamarane nach wenigen Stunden das Gate Staberhuk. Jetzt mussten wir uns beeilen, um pünktlich zur „Fotosession" auf der Fehmarn-Sund-Brücke stehen zu können. Von der Brücke aus hat man einen tollen Ausblick und eine einmalige Vogelperspektive, wenn die Katamarane und Yachten die Brücke passieren.

Jochen & Hajo HC-Tiger
Jochen & Hajo HC-Tiger

Die Winddüse der Fehmarn-Sund-Brücke nutzte auch dieses Jahr die Gelegenheit, um einige Boote noch vor der Brücke zum Kentern zu bringen. Stefan & Sonja auf ihrem Hobie Cat Tiger konnten einer Bö nicht mehr ausweichen und passierten die Brücke nach erfolgreicher Wiederaufrichtung des Katamarans. Jochen & Hajo kamen im Doppeltrapez segelnd auf die Brücke zu. Leider hatten sie ihre Top-Plazierung durch eine Havarie eingebüßt. Der Mast ist beim Tiger runtergekommen und somit war nach dem Abschleppen an Land eine Reparatur notwendig (ca. 2h). Trotz dieser Umstände haben sie nicht aufgegeben und sind durchs Ziel gesegelt.

Nicht so gut erging es Axel & Stephan auf Viper F16 mit einem Mastbruch. Dies bedeutete, das Boot an Land zu schleppen, den Trailer zu organisieren usw. Zum Glück gab es keine Verletzungen bei den „Piloten". Alex auf Nacra 17, Jens & Pit auf Topcat K1 erreichten das Ziel ohne nennenswerte Vorkommnisse. Gezeichnet von den Strapazen wurde dann aber kurz nach der Siegerehrung die Koje von den beiden Teams aufgesucht. Leo & Martina auf Nacra F18 haben auch vor der Brücke noch einmal richtig die Segel gewaschen, allerdings war die Aufrichtzeit des Katamarans bemerkenswert.

Claas und Heiner auf ihrem Predator 20 haderten mit den kurzen, steilen Wellen.

Durch die flache Rumpfform entstanden Geräusche wie beim „Surfen". Trotzdem ein super 6. Platz (03:45:03h) in der offenen Klasse. Das Team „Ouzo 18", alias Sigrid & Jörg auf Hobie Cat Tiger, war so schnell, dass wir leider kein Foto von der Brücke machen konnten. Den Vorteil des Heimatreviers optimal genutzt, erreichten sie den 4. Platz (03:51;52h) in der offenen Klasse.


Zu den Siegern gehörten Helge & Christian Sach, die ihren Nacra Infusion F18 in 03:19:02h um die Insel segelten. Bei den Hobie Cat 16 errangen Detlef Mohr & K.Wichardt den 1. Platz. In Rekordzeit (03:09:17h) segelten Marc Flueteotte & C. Jäkel auf Tornado (offene Klasse) um die Insel.

Das Flens-Party-Zelt mit Bühne stand diesmal nicht wie gewohnt auf dem Vorplatz am Strand, sondern im Ort am Hafen. Die Wege waren zwar etwas länger, dafür herrschte aber auf dem Wohnmobilplatz beschauliche Ruhe. Das Race-Office mit Hobie-Shop und Bar befand sich direkt am Strand. Am Samstag startete wie immer eine Mega-Party und ein buntes Rahmenprogramm mit Live Musik von der Band „Freestyle". 

Die Siegerehrung auf der Bühne ist mit der Anzahl und der Größe der Pokale immer wieder ein Hingucker. Sonntag konnte man die Sieger der verschiedenen Klassen der „Fehmarn Rund" beim Match-Race gegeneinander auf Piraten-Jollen im Hafen beobachten. Auch hier siegten souverän Helge & Christian Sach.  

 

Bilder / Regatta  Ergebnisse  ProSail   

 

 

Monique & Rainer
Cat-IG Zwischenahn
Hobie Cat Flotte 387 Zwischenahn


Bad Zwischenahner Cat-Cup 2009

Mehr Bilder...
Mehr Bilder...

Bad Zwischenahner Cat-Cup 2009 

"Der Kampf um den Zinnlöffel" 

 

Ein Bericht von Sonja O. (14 J.)

 

16 Boote, 31 Segler und ein Ziel: Der Zinnlöffel.

Am 27.06.2009 trafen alle ein, Jung und Alt, Hobies, Nacras, Topcats und A-Cats, um mit 2-3, später 4 Windstärken und Sonne aufs Wasser zu gehen, um die ersten Wettläufe zu fahren.
Ein bunter Haufen Cats tummelte sich vor dem Regatta Ponton und der „Becks"-tonne.
Fünf Minuten vor dem Start hörten wir noch ein paar mal die Rufe: „Raum" oder auch „Platz da". Dann ging es endlich los. Mit einem lauten Hupen fuhren wir alle mit unseren Booten mehr oder weniger schnell über die Startlinie. Schon bei der ersten Tonne sahen wir, wie sich das Regattafeld langsam teilte und die schnelleren Boote den langsameren weg fuhren.

Suchend guckten wir nach den Tonnen und überlegten, wie wir wohl am besten fahren sollten. Dann endlich fuhren wir nacheinander um die Tonne und ein bunter Spi nach dem anderen wurde hochgezogen und ragte in den Himmel. Wir flitzten mit guten 3 Windstärken über den See. 
Einfach wunderbar dieses Gefühl! Doch dann ging der erste baden (es war natürlich kein Hobie Segler der sich da überschätzt hat. Auch bei den nächsten zwei Kenterungen lag kein Hobie im Teich. Nach zwei Wettfahrten fuhren alle Cats mit uns Steuermännern und -frauen wieder ans Land, damit wir uns in trockene Klamotten schwingen konnten, dann die Boote verstauen und zum Schluss noch die Zelte aufbauen konnten.

Als die ersten Würstchen und Steaks auf dem Grill vor sich hin brutzelten, kamen wir Segler und Seglerinnen trocken und glücklich zum Grill. Um zu reden, zu fachsimpeln und natürlich um uns den Bauch ordentlich vollzuschlagen, damit wir am nächsten Tag nicht vor Schwäche vom Boot kippen.
Nach und nach wurden es immer weniger Leute, da einer nach dem andern in seinem Schlafsack verschwand, um noch ein paar schöne Stunden Schlaf zu kriegen!

 

Dann war er da, der nächste Morgen, dass heißt der zweite und letzte Regatta-Tag. Die Sonne schien wunderschön vom Himmel, doch der Wind verließ uns und wir hatten nur noch 2 Windstärken. Einer machte sich große Hoffnung dabei - Hobie-Segler Arndt Lange hoffte uns alle mit seinem 14er einzuholen. Nach dem Frühstück schlenderte ich runter zu den Booten und traf da auch schon die ersten Frühaufsteher, die ihren rausgesprungenen Traveller wieder reparieren wollten. Dann hüpfte ich schnell in meinen geliebten Trockenanzug, um noch vor der nächsten Wettfahrt eine Runde mit Olaf und seinem jüngsten Sohn auf dem 16er zu fahren.

Ein Segel nach dem anderen erreichte nun den Himmel, vom Wasser aus sah es einfach toll aus, doch als wir an Land waren sah ich die verschlafenen Gesichter der dazugehörigen Leute J. Auf dem Wasser angekommen sahen alle nicht mehr ganz so müde aus und man sah schon das Grinsen auf den Gesichtern wenn eine Windböe in ihre Segel pustete. Nachdem der Startschuss fiel fuhren alle mit guter Laune und den besten Hoffnungen los. Diesmal verlief es ohne Kenterung, doch der Wind war auch nicht mehr so stark mit guten 2Bft.

Doch wir hatten alle genauso viel Spaß wie am Vortag.

Zurück an Land waren alle dabei ihre Boote abzubauen. Bis auf zwei verrückte die einfach nicht genug vom Segeln kriegten. So musste mein Vater im kaputten Neoporenanzug und ich erst halb angezogen zur Siegerehrung laufen. Pech gehabt.

 

Dann war es soweit: Die Stunde der Entscheidung. Wer wird gleich stolz den Zinnlöffel annehmen dürfen? Wessen Name wird sich auf dem Griff verewigen? Wie nicht anders zu erwarten, gewann ein Hobie- Segler. Arndt Lange und sein Hobie 14 waren inzwischen ein eingespieltes Team, was sich so auf den ersten Platz gekämpft hat. Dicht gefolgt von unserem "Ältesten" (Rainer Hamschmidt). Der Einheimische ließ trotz einer Kenterung fast alles hinter sich. So ging ein schönes Regattawochenende mit super Wetter und netten Leuten zu Ende. Die letzen E-Mail Adressen wurden noch zum hin- und herschicken der Bilder ausgetauscht und es wurde gehofft, dass nächstes Jahr noch ein paar mehr Segler und Seglerinnen kommen, die immer für eine lustige Regatta mit netten Leuten und leckerem Essen offen sind.

 

Bilder / Regatta

 

Segler Grüße
Sonni J


Mehr Bilder...
Mehr Bilder...

CFC-Bericht vom 2. Cat Cup am Bad Zwischenahner Meer 2009

Dass es unmöglich sein würde, mit einem fast zwanzig Jahre alten Topcat Spitfire, einer riesigen ‘Hängematte‘ als Großsegel und einer an vielen Stellen geflickten Fock eine Regatta zu gewinnen, wussten die beiden vorher. Dennoch hatten Jens Dirk Petersen und sein Vorschoter Peter H. Schindler für den 2. Zinnlöffel Cat Cup auf dem Zwischenahner Meer gemeldet. Ihnen ging es am 27.06.2009 in Bad Zwischenahn -wie immer- um den Spaß auf dem Wasser. ‘Platz ist egal; Hauptsache nicht Letzter‘ war die Devise des immer gut aufgelegten CFC Regatta-Teams.

Im ersten Durchgang im unteren Teil des Mittelfeldes, legten sie im zweiten Durchgang einen Lauf hin, den sogar Rainer Hammschmidt als ‘verdammt beachtenswert‘ bezeichnet. Beide Mal starteten Idefix und Pit vom Ende des Feldes aus. Sie waren mit ihrem alten Topcat also immer auf der ‘Verfolgung‘ des insgesamt sechszehn Catamarane umfassenden Feldes.
Am nächsten Tag vergeigten die beiden jedoch den dritten und letzten Lauf so, dass sie als Letzte die Ziellinie passierten.

Am Ende reichte es noch zu einem zwölften Platz.
Gesamt-Sieger der Regatta wurde der Cuxhavener Arndt Lange, der einhand auf seinem Hobie 14 sogar zwei A-Cats, einen Dart Hawk, einen Hobie Tiger und mehrere Nacras auf die Plätze verwies.
Zweiter wurde Rainer Hammschmidt aus dem CFC-Freundeskreis auf einem A-Cat.

 



Das Foto zeigt links den Gesamt-Sieger
Arndt Lange, in der Mitte ‘Pit‘ Schindler und rechts ‘Idefix‘ Petersen.

Bericht von Peter Schindler CFC (Cuxhaven) 2009 www.catamaran-freunde.de/


Seestern-Gedächtnis Regatta Spiekeroog 2009

Mehr Bilder...
Mehr Bilder...

52. Seestern-Gedächtnis-Regatta Spiekeroog 2009

Strandcats bis YS 100

Tornado Blenk WSC j75 72 11:00:00 12:08:06 01:08:06 01:34:35 1

Teatime Wrede ESV j56 77 11:00:00 12:19:21 01:19:21 01:43:03 2
XOZ Schwandt MHD j57 71 11:00:00 12:15:58 01:15:58 01:47:00 3
Bauchbeinepo Janssen SKHS j55 73 11:00:00 12:29:01 01:29:01 02:01:56 4
Nutzlos Oetje 82 711:00:00 12:42:18 01:42:18 02:04:45 5
Sam Hawkins Kirchner HOYC j 7277 11:00:00
aufgegeben 

Cat 1 Niedziela SSC n 9390 11:00:00

Spiekerooger Segelclub e.V. Info